Translate - traducir - übersetzen

Donnerstag, 3. Dezember 2015

Yoshua Tree...Mecca...ein Vorgeschmack auf Mexico !

Yoshua Tree...Mecca...ein Vorgeschmack auf Mexico !
Wir fahren über Victorville auf dem CA 247 durch das „applevalley“ in den Ort Joshua Tree.
Appel Valley ist ein sehr gepflegter Landstrich. Es wird extrem die trockene Landschaft bewässert, Wein und Obst wird hier angebaut. Jeder hat einen Pool. Viele Diskussionen hierüber , bedingt durch die Wasserknappheit in Californien, sind am laufen.Wasser wird hier überall „verschwendet“.
Jede Dusche hier hat keinen „Wassermengenregler“, als Wasserhahn, sondern Knopf an: voller Druck, Knopf aus: aus ! Einfach nur bescheuert ! Man merkt doch hier, dass es an allen Ecken und Enden an Ingenieurskunst fehlt. Detaillierte Technik: Fehlanzeige. Zum Teil echt frustrierend , wenn man wie wir „deutsch“ denkt!
Wir betreten Joshua Tree National Park über den Ort Joshua Tree, fahren noch ein Stück durch die Wüstenlandschaft, geprägt eben durch die großen „Joshua Trees“ die aussehen wie Yuccapalmen, aber eben keine sind. Nachtcamp auf einem der Nationalpark Campgrounds. Nachttemperatur doch nur noch so gegen 5 Grad Celsius ! Webasto hatte wieder Arbeit !Am nächsten morgen fahren wir bis zum Ausgang Cottonwood, um ein kleine Dejavu zu erleben, da wir genau hier vor 15 Jahren mit unseren Kindern waren. Raus aus dem Park. Übernachtung auf Public Land (kostenlos)
Inzwischen nutzen wir die App „Ioverlander“ . Dort protokollieren viele Overländer Ihre Nachtplätze, und wir sehen in der Nähe die „Boxed Canyon Road“ ebenso Public Land, also Camping for free erlaubt. Wir fahren die kleine Landstraße entlang, die sich durch eine karges Felsengebirge schlängelt und finden einen schönen Spot, der nur mit Allradantrieb erreichbar ist (Sand!) so stehen wir super in der Sonne und genießen erstmal Ruhe und Einsamkeit.
Wir fahren wenige Meilen bis nach Mecca. Ein kleines Dorf, aber komplett mexicanisch !
Mexicanischer Bäcker (lecker!), Mexicanischer Frisör (Haare ab !) So vertrödeln wir den Tag und fahren abends wieder zu unserem Spot zurück. Am nächsten Tag das gleiche Spiel: Wir umrunden den Salton See (ein See mit hohem Salzgehalt, bedingt durch die Überdüngung der Umgebung)
besuchen „Slabcity“ the last free place in Usa (eine Freakkommune, die im Dreck erstickt!!)
und fahren wieder zu unserm schönen Spot zurück !
Wir sind ein bisschen ziellos, unser Visa für die USA endet am 04.12, wir planen schon Mexico !

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo lieber Blog Leser von den World-Exlporern.
Danke für deinen Kommentar. Er wird von uns freigeschaltet.... sobald wir wieder eine Internetverbindung haben. Beim "exploren" ....gibt es das nicht so oft ! Nutze als Profil: ANONYMOUS, gib aber doch deinen Namen ein, damit wir wissen,wer geschrieben hat!
Sei geduldig!
Danke,
Daggi undManni