Translate - traducir - übersetzen

Sonntag, 14. August 2016

Guatape, San Gil, Barichara.....und eine leere Gasflasche !

Endlich soll mal wieder "Körperertüchtigung" auf dem Programm stehen: 680 Stufen müssen wir den "schwarze Fels" oder auch "piedra del penol" hochsteigen, um den Ausblick auf die umgebende Seenlandschaft zu erhalten. Diese ist durch einen Stausee entstanden und lässt das umgebende Land wie "geflutet mit Bergspitzen" aussehen. Wir geniessen den Ausblick ausgiebig, der touristische Spot leert sich gegen Abend. Wir übernachten auf dem grossen, leeren Parkplatz. Die in der Nähe gelegen Stadt Guatape besuchen wir am nächsten Tag, schlendern durch die schöne Altstadt,deren Merkmal die Sockel mit Motivreliefs aus Stuck sind! Wirklich schön! So vergeht der Morgen bei schönstem Wetter und klar, unser Tagesziel die Stadt San Gil ist nicht zu schaffen.....Wir schlüpfen auf einem grossen Hacienda Gelände mit Schwimmbad unter, nachdem die "Patronin" grünes Licht gegeben hat, das wir da übernachten dürfen. Früh, nach einer warmen Nacht (fast auf null Höhe wieder), geht es in die Berge nach San Gil, was sozusagen das "outdoormekka" Kolumbiens sein soll. Die Strasse über den Bergrücken nach Barbosa ist sehr schlecht! 500m guter Asphalt....dann wieder 500m übelste Dirt Track. Es wird viel gebaut, wir beobachten die Bauarbeiten, die teilweise mit einfachsten Mittel wie Handseilwinden und Eimern gemacht werden.Es geht im Schneckentempo vorwärts! Aber wir erreichen San Gil noch bei Tageslicht !Die Stadt hat für uns nicht so superviel zu bieten, da wir weder Bungeejumping noch Zipline über Canyons machen wollen.Da unsere Gasflasche am leergehen ist, diese einen US Anschluss hat, versuchen wir diese in der Nähe auffüllen zu lassen. In Medellin ist uns das nicht gelungen, trotz mehrfacher Anrufe von David, dem Hostelchef, bei diversen Gasfüllern:  " no conexion para este cilindro de propane" war die Standardantwort: "wir haben kein Adapter um die Flasche zu füllen". Ok, in San Gil haben wir Glück. Morgen soll das Adapter da sein !
Pünktlich sind wir da, die Arbeiter bauen eine neue Abfüllanlage auf, und trinken dabei munter "Chicha" ein lokales alkoholhaltiges Getränk, was na ja, nicht gerade lecker schmeckt!
Vor der Flaschenfüllung muss ich zwei Becher mit den Locals trinken, viele Fragen (so gut ich sie verstehen kann!) beantworten, und endlich taucht unsere Flasche gefüllt wieder auf!
Super, ein Monat Kochen gesichert...
Wir beziehen etwas ausserhalb von San Gil Quartier, wieder ein "öko Hostel". In der Nachbarschaft von drei Ziegen gibt es ein Stellplatz, sogar mit Bodenkacheln, eine "suicude Shower" - Selbstmorddusche, der Duschkopf selbst ist ein kleiner elektrischer Durchlauferhitzer, die 110V Kabel sind lose oben angeschlossen...aber sie ist warm !
Cooler Platz, guter Ausgangspunkt für den Besuch von Barichara, welche oft als "schönstes Dorf in Kolumbien" bezeichnet wird ! Wir fahren mit dem Bus hin, und ja, das Dorf hat Flair, schöne alte Kolonialstil Häuser, schöne Kirche am Hauptplatz. Alles wirkt eher wie ein Museeum...! Wir bewegen die Füsse und wandern den "camino reale"nach Guane, das Nachbardorf. Immerhin etwa 6km auf einem schönen, naturgepflasterten Weg, wir sehen viel exotische Pflanzen und Vögel, wirklich schön! Guane ist dann Museeum pur: kleines Nest, was nur von den Camino Wanderern besucht wird.....um dann abends wieder mit dem Bus nach Barichara oder San Gil zurückzufahren !
Das Hostel ist nett, viele Backpacker da, junge Leute aus aller Welt, wir "Alten" sorgen für Erstaunen, der Hilux sowieso. Apropo: nachdem wir abends genau unter dem Lenkgetriebe eine Lache entdeckt hatten, war der Schreck doch da. Gott sei Dank entpuppte sich diese als Leck des darüberliegenden Kühlwasserausgleichsbehälters. Epoxynaht draufgeklebt und gut wars!
Unseren eigentlichen Plan zum Cocuy Nationalpark mit seinen 4000ern weiter  zu fahren, müssen wir aufgeben, als wir erfahren das der Nationalpark bis Dezember geschlossen ist!Wir wenden uns weiter südlich, peilen Villa de Leyva an, Filmkulisse von diversen Kinski Filmen, und Stadt mit dem grössten Dorfplatz in Kolumbien !

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo lieber Blog Leser von den World-Exlporern.
Danke für deinen Kommentar. Er wird von uns freigeschaltet.... sobald wir wieder eine Internetverbindung haben. Beim "exploren" ....gibt es das nicht so oft ! Nutze als Profil: ANONYMOUS, gib aber doch deinen Namen ein, damit wir wissen,wer geschrieben hat!
Sei geduldig!
Danke,
Daggi undManni