Translate - traducir - übersetzen

Donnerstag, 15. Dezember 2016

Zweiter Akt: Rekorde, Rekorde....die atemberaubenden Cordillera Blanca....und ein Dejavù !

Bei Trujillo besuchen wir das Unesco Weltkulturerbe Chan Chan, die grösste prekolumbianische Stadt in Südamerika, gebaut fast ausschlieslich mit Lehmziegeln....und immer noch da !
So und wiedermal verabschieden wir uns danach von den Null Metern, fahren ins Landesinnere auf der PE 3, und in zwei Tagen schaffen wir es bis Caraz, dem "Tor" zu den Cordilleras !
Vor Caraz windet sich die Strasse schmal vom Tal hoch und es geht immer am hunderte Meter tiefen Abgrund entlang. Damit nicht genug: die Strasse führt durch unzählige, dunkle "Löcher in der Felswand" : enge Tunnel, einspurig, ohne Licht, einfach ohne weitere Befestigung in den Fels gehauen. Immer am "Canon del Pato" entlang. Spektakulär, aber nicht ohne Gefahr !
Fahrt einfach mal ein Stückchen mit !!und Ja: diese Strasse ist zweispurig !



Es gibt hier in Caraz ein schönes Camp , auf immerhin 2600m Höhe, Superwetter, inmitten von blühenden .......Nelkenfeldern ! Daneben......Erdbeerfelder ! Unglaublich bunte Bilder ! Hilux bekommt ein Ölwechsel, wir bleiben zwei Nächte hier!
Gut gerüstet starten wir durch. In Yungay, dem Abzweig zu dem Nationalpark in den Cordillieren, dem Huascaran Park, besuchen wir die Gedenkstätte der Schlammlawine, die das eigentliche Dorf auf einen Schlag vernichtet hat und viele tausend Menschen für immer verschüttete. Ein wirklich erschütternder Ort, den wir bewegt verlassen.
Wieder mal ist Teerstrassen Ende angesagt. Für uns sind touristische Highlights meist sehr schlecht individuell zu erreichen. Der Widerspruch ist schnell aufgelöst : es wohnen wenig Menschen dort. Also warum eine gute Strasse bauen ? Und 99 % aller Touristen kommen mit einem Local Bus....und die schruppen die Kiste gnadenlos über die Piste....! Also muss der Hilux ab Yungay wieder mal leiden. Wir winden uns hoch, und passieren den Parkeingang, entrichten unseren Obolus, kaufen ehrlicherweise den 21-Tage Pass und nicht die billige Tageskarte.....auch wenn es nicht immer kontrolliert wird ! Unser "Strukturbeitrag"....und campen ist dann auch inclusive ! Am Lago Llanganuco machen wir auf 3800m Nachtlager. Bei Minusgraden Nachts muss die Webasto Heizung ran, die sich BIS JETZT auch in der Höhe wacker geschlagen hat. Traumhafter Blick auf den Lago, früh ins Bett. Morgen wollen wir die schönste Lagune (der Welt?) erwandern: die Laguna 69, auf 4600M Höhe, und strammer 7'h Weg ! Wir wandern um 7.00 Uhr los, bestes Wetter, kämpfen uns Höhenmeter für Höhenmeter vorwärts....begleitet von traumhaften Aussichten, umgeben von schneebedeckten Bergen sind wir gegen 12 Uhr am "Gipfel". Die herrliche Lagune, gespeist von Gletscherwasser liegt fast schon in Kitschblau vor uns ! Absolut herrliches Panorama, das wir eine Stunde lang geniessen, bevor wir wieder Absteigen. Das Nachmittagslicht färbt das Bergpanorama wieder komplett neu ein....alles sieht beim Rückweg wieder anders aus ! Total erschöpft, aber zufrieden beenden wir den Tag im warmen Hilux.
Weiter geht es durch den Huascaran Nationalpark. Die Piste schraubt sich schmal und in engen Serpentine höher und höher. Rundherum schneebedeckte 6000er. Der Blick nach unten zeigt spiegelblanke, blaue Lagunen. Wir sind so gut wie alleine unterwegs.Hier fahren keine Busse oder Sammeltaxis. Ganz grosses Kino ! Wir kommen bis Yanama, einer kleinen Indio Stadt, parken auf dem Rasen eines kleinen Hotels, können dort im Hilux übernachten. Lustig: als "Rasenmäher" dienen ca. 50 Meerschweinchen, die es sich gleich unterm Hilux gemütlich machen. 
Hier seht ihr mal ein "Rundblick" inmitten der Cordilleras.Geniesst es....beachtet die "Strasse"....

Am Morgen wollen wir über eine kleine Piste die Cordilleren queren. Nachdem wir vorsichtshalber an der "Dorftanke" Diesel gefasst haben, starten wir auf den 70Km Kampf.
Engste Wege, Flussbette, immer den Abhang im Blick zirkeln wir uns an den Bergrücken entlang. Anstrengend, aber belohnt werden wir mit überragender Landschaft, ungläubigen Blicken bei den Durchfahrten durch abgelegenste Weiler. Unsere neue Outdoorcam liefert hier Super Filmmaterial ! Nach etwa 60km, kurz vor Sapcha ist Schluss...hier am Ortseingang ist die Piste einfach mit riesigen Felsbrocken blockiert, umfahren unmöglich ! Einfach so, weil halt ne neue kleine Brücke grade einzementiert wird ! Hilft nix....wieder 2'h zurück und doch den grossen Bogen nehmen! Zum Glück genug Diesel im Tank ! Die Piste über die AN 105, dann AN 106 ....ist superhart, fordert alles ! Endlich auf der AN 107 fängt der Asphalt wieder an!
Hier ist einfach Schluss: nach 60km Pistenkampf: rumdrehen !!
Wir fahren in den Sonnenuntergang. Erreichen den höchsten Tunnel Amerikas, den Tunel Olimpico auf 4850m. In einem traumhaften Finale taucht die Sonne alle Eis und Schneespitzen um uns golden ein ! Nach dem Tunnel übernachten wir auf 4200m mehr schlecht als recht.Die dünne Luft verhindert tiefen Schlaf ! Die 107 trifft bei Carhuaz auf die PE 3, Topstrasse die uns nach Huaraz bringt !!
Huaraz: vor 8 Jahren begann hier unsere Cordillera Blanca Trek, mit Erich (Daggis Papa) und uns in die Richtung, aus der wir jetzt kamen ! Jetzt stehen wir mit unserem Hilux genau vor dem Hotel Churup! Das de-ja-vu könnte nicht grösser sein: Unser Hilux steht vor der gleichen Tür wie damals !
Wir geniessen den Komfort, essen beste Pizza, und staunen, wie sich der Ort, jetzt fast Grosstadt, entwickelt hat ! Nicht wieder zu erkennen ! Daggi besucht noch Chavin, eine grosse Inca Stätte, Weltkulturerbe.
Nach einem Abstecher zu dem grösste Puya Ramundii Gebiet mit ihren beeindruckenen Riesenbromelien: siehe wiki : https://de.m.wikipedia.org/wiki/Puya_raimondii
geht es wieder mal runter auf Null....das nächste Weltkulturerbe steht auf dem "Programm"
Caral, die älteste Siedlung Amerika's !
Die Anfahrt ist gewohnt schlecht, die Ausgrabung selbst in Wüstengleicher Umgebung überzeugt ! Riesiges Gebiet, es wird auch heute noch "gebuddelt"

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo lieber Blog Leser von den World-Exlporern.
Danke für deinen Kommentar. Er wird von uns freigeschaltet.... sobald wir wieder eine Internetverbindung haben. Beim "exploren" ....gibt es das nicht so oft ! Nutze als Profil: ANONYMOUS, gib aber doch deinen Namen ein, damit wir wissen,wer geschrieben hat!
Sei geduldig!
Danke,
Daggi undManni