Translate - traducir - übersetzen

Mittwoch, 15. Juni 2016

Nachtrag: Durch El Salvador und Honduras Part 1: Grenzen....grenzenlos !

Mit drei Fahrzeugen fahren wir zu Frontera las Chinamas, dem Grenzübertritt nach El Salvador. Der Rio Paz bildet eine "Bilderbuchflussgrenze" am Ufer hüben....Guatemala....über die schöne Stahlhängebrücke...drüben : El Salvador ! (siehe Bilder "El Salvador -  Honduras)
Ok. Einige Mitleser haben nach den Grenzformalitäten gefragt...eigentlich läuft alles immer ählich ab: Erst die Menschen , dann das Auto !
Also erst den Schalter "Migration" suchen, dort wird die Touristenkarte ausgefüllt, meist etwas "Eintrittsgeld" verlangt....eine Grenzübertrittsgebühr, gerne auch in Dollar !
Ok. "Schalter" :  nach der Brücke stoppen wir direkt an einer kleinen Bude, dort werden die Formulare verteilt. Ohne Schatten, füllst du irgendwie bei 40 Grad Lufttemperatur das Formular aus, gibst die Pässe dem Offiziellen. Gut, wenn sie ne Knarre haben, dann sind sie "offiziell", und keine "Grenzhelfer" mit Phantasieausweisen , die dir für "kleines Geld" den Grenzübertritt leichter machen wollen. Manche "Offizielle" haben auch nur ein blaues T shirt an, oder ne Mütze auf ......oder sind gar nicht da, weil Mittag ist !
Hier in El Salvador kein Problem, an der Brücke wird der "Offizielle" ordnungsgemäss vom Soldat mit AK 47 bewacht, also alles in bester Ordnung !
Personen einreisen...meist einfach. Aber wir wollen den Hilux mitnehmen ! Sofort potenziert sich der Verwaltungsaufwand ! Meist muss ein doppelt so langes Formular mit Fahrgestellnummer, Nummernschild, Daten, wieviel Zylinder und Hubraum der Motor hat
(kein Witz) ausgefüllt werden. Dann kommt, oder wir suchen ein "offiziellen" na, ja Zollinspektor, dessen Stempel wir auf dem Formular brauchen. Meist hat dieser, wie auch in El Salvador, keine Lust in unseren Lux zu steigen, zu heiss, zu eng. Stempel auf Papier---erledigt.
Papier zurück zu "Offizellem Nummer 1": Aha, jetzt Kopien vom "Title" (Kfz Schein) , Drivers Licence, Pass des Eigentümers, also Daggi, meist in mehrfacher Ausführung !
Das beste Buisiness im Niemandsland sind Kopierbuden !! Ohne die bist du aufgeschmissen!
Von wegen vorher machen....neee du brauchst Kopien vom eben gestempelten Formular...etc.
Wir vermuten, jeder Offizielle hat einen Bruder, der an seiner Grenze eine Kopierbude betreibt!
Soo, alles zusammen, geben wir ein Bündel Papiere einem weiteren Offiziellen. Alles Gut, Warten!
1'h...2'h....3'h... der Umsatz der Colabude steigt jetzt an.
Endlich darf Daggi in ein weiteres Gebäude....ahhh Mittagspause...keiner für die Ausgabe der Papiere da, aber Sie darf im klimatisierten Raum warten !
Nach einer weiteren Stunde "Warten" gibt es das ersehnte "vehiculo temporale Importaticion permisio" , die Erlaubniss, das Herr Lux uns durch das Land fahren darf.
So geschlaucht, muss das Papier noch auf Korrektheit aller Einträge geprüft werden...d.h. Motornummer, Fahrgestellnummer...etc...
Bei manchen Grenzen gibt es jetzt noch eine "Fumigation"...der Lux wird mit irgendeiner Flüssigkeit besprüht, bedampft... soll gegen die bösen Erreger des Nachbarlandes helfen...
hilft meist nur dem eigenen Land, da wir ein paar Dollar Gebühr dafür zahlen (Stempel muss auf Papier!)
Ja, und schlappe 5 Stunden später heisste es "Ola El Salvador" !

1 Kommentar:

  1. Na das ist ja fast wie früher auf dem Weg in die Zone ..., nur da konnte mann mit Cash nichts machen... ! Wie war das mit dem Durchschriftsexemplar zur Bestätigung? Sonnige Grüße aus Franken. Siegfried

    AntwortenLöschen

Hallo lieber Blog Leser von den World-Exlporern.
Danke für deinen Kommentar. Er wird von uns freigeschaltet.... sobald wir wieder eine Internetverbindung haben. Beim "exploren" ....gibt es das nicht so oft ! Nutze als Profil: ANONYMOUS, gib aber doch deinen Namen ein, damit wir wissen,wer geschrieben hat!
Sei geduldig!
Danke,
Daggi undManni